SPD Jestetten-Altenburg

Hauptversammlung im Zeichen der Bundestagswahl

Veröffentlicht am 02.08.2021 in Ortsverein

vl. Rita Schwarzelühr-Sutter mit Albert Moser, Irmgard Bäumle und Frank Hartmann.

Im Blickpunkt der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereines Jestetten-Altenburg standen der Bericht der Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter, die Berichte der Vorstandschaft und Wahlen sowie die Ehrung von Albert Moser und Wolfram Scheidemantel für 50. jährige Mitgliedschaft in der Sozialdemokratie.

Rita Schwarzelühr-Sutter stellte die Flyer für den Bundestagswahlkampf vor und fasste das Wirken der SPD innerhalb der Bundesregierung zusammen. Sie stellte fünf Themenbereiche in das Zentrum ihres Programms: Eine Gesellschaft des Respektes, den Klimawandel aufhalten, bezahlbarer Wohnraum für Alle, Kinder fördern und Bildungschancen schaffen sowie sichere und stabile Renten. Sie warb für einen intensiven Wahlkampf und zeigte die Wichtigkeit der Arbeit von Kanzlerkandidat Olaf Scholz mit dem Beispiel der kommenden 15% Mindeststeuer für global tätige Firmen auf, was auf jahrelanges  Drängen des Bundesfinanzministers nun verwirklicht wird. In der Diskussion wurden Fragen zur Digitalisierung, Verkehr und Umwelt gestellt. 

Rita Schwarzelühr-Sutter, die auch Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Waldshut ist, nahm dann zwei Ehrungen vor die nicht alltäglich sind. Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Partei überreichte sie Albert Moser und Wolfram Scheidemantel die Urkunde zum Jubiläum, die goldene Ehrennadel sowie als besonderen Dank eine Einladung zu einer Berlin-Reise. Beim anschließenden Sektempfang zeigte Albert Moser die damalige Zeit der Erstarrung der Gesellschaft auf, die mit dem damaligen SPD-Vorsitzenden Willy Brandt und einer starken SPD reformiert wurde. Einer der Hauptgründe war auch die Ost-und Friedenspolitik Brandts, die der politischen Gegner noch mit "Landesverrat" und "Ausverkauf der Heimat" betitelte. Zufällig traten die beiden Geehrten gleichzeitig dem Ortsverband Hohentengen bei, wo sie ihre Lehrzeit verbrachten und zusammen Fußball spielten. Moser dankte auch Karin Rehbock-Zureich und Irmgard Bäumle für die jahrzehntelange Führung des Ortsvereines, wo er sich wegen den vielen Aktivitäten wie Wanderungen, Sommerfesten und Besichtigungen sehr wohl fühle.

Die Vorsitzende Irmgard Bäumle bat zu Beginn ihres Berichtes um eine Gedenkminute für den verstorbenen Hans-Peter Barth, der jedes Jahr mit hoher Fachkompetenz und seiner unnachamlichen und unterhaltenden Art die Herbstwanderungen durch den Jestetter- und Altenburger Wald führte. Dies werde man vermissen und in Zukunft anders gestalten müssen. Einige Besichtigungen sind coronabedingt ausgefallen, Bäumle besuchte mit dem Landtagskandi-daten Dr. Peter Schallmayer die Jestetter Feuerwehr, mit den Bürgermeistern aus Lottstetten Andreas Morasch und Jestetten Ira Sattler traf man sich am 14. Juni um das Gesundheitskonzept "Gesundheitsnetz ZipHo eG" zur Sicherung der ärztlichen Versorgung zu erörtern. Auch ein Besuch des Senioren-heimes stand auf dem Programm. Gemeinderat Stefan Bierwagen gab detailliert über die Arbeit in der Kommune Auskunft und freute sich vor allem über das Engagement der Gemeinde Jestetten im sozialen Wohnungsbau und dem digitalen Fortschritt mit dem geplanten Bau eines LTE Funkmasten, der zur Stärkung und Verbesserung des Empfanges beitragen wird. Der Kassenbericht von Daniela Singer gab ein gewohnt solides Wirtschaften zum Ausdruck, die Kassenlage wurde durch eine hundert Euro Spontanspende vom Mitglied Anke Hagge aufgebessert. Die anschließenden Wahlen führte Rita Schwarzelühr-Sutter durch; Wiederwahl bei 1. Vorsitzenden Irmgard Bäumle, 2. Vorsitzenden Frank Hartmann und den Beisitzern Elio Ritacco und Stefan Bierwagen

 

Für Dich nach Berlin

schwarzelühr-sutter.de

Scholz packt das an

olaf-scholz.de