18.01.2016 in Ortsverein

SPD Jestetten - Winterwanderung 2016 mit Hidir Gürakar

 
Die Wandergesellschaft

An der Winterwanderung der SPD Jestetten-Altenburg nach Dettighofen konnte die Vorsitzende Irmgard Bäumle (Zweite von links) zahlreiche Gäste begrüßen. Sie freute sich, dass der Landtagsabgeordnete und Kandidat zur Landtagswahl Hidir Gürakar (Vierter von links) und seine Ersatzkandidatin Evelyn Klein aus Rheinfelden mit wanderten. Hidir Gürakar wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass Baden Württemberg Spitze unter den Bundesländern sei mit niedriger Arbeitslosigkeit unter 4%. Schwerpunkte habe die SPD im Bereich Bildung gesetzt, indem z.B. die Studiengebühren abgeschafft wurden, das Angebot Gemeinschaftsschule geschaffen wurde und man jetzt in der Kleinkindbetreuung Nr.1 unter den Bundesländern sei. Mit einem Vesper im Gasthaus Löwen in Dettighofen fand die Winterwanderung einen gemütlichen Abschluss.

 

19.12.2015 in Ortsverein

Besuch im Kindergarten Homberg

 

Wir haben bereits kurz darüber berichtet, dass auf Einladung des Ortsvereins Jestetten der SPD das in Bau befindliche Flüchtlingswohnheim und anschliessend der benachbarte Kindergarten Homberg besichtigt wurde. Nachfolgend dazu ein Bericht von unserer langjährigen Bundestagsabgeordneten und Ortsvereinsvorsitzenden Karin Rehbock-Zureich. 

16.12.2015 in Ortsverein

Herbstwanderung 2015

 
Die Wandergruppe des SPD-Ortsvereins vor der Grüthhütte (Foto: Ulli Hader)

05.12.2015 in Ortsverein

Besichtigung des Neubaus eines Flüchtlingswohnheims in Jestetten

 
Die Besuchergruppe mit dem Architekten vor dem Neubau des Flüchtlingsheims (Foto: Ralf Göhrig)

Auf Einladung des Ortsvereins der SPD Jestetten haben Bürger aus Jestetten und Altenburg heute die Gelegenheit wahrgenommen, sich von Architekten des neuen Flüchtlingswohnheims in Jestetten, Herrn Schanz, den Neubau zeigen und erklären zu  lassen. Auf grosses Interesse stiessen dabei die fachkundigen Erläuterungen des Architekten zu den Hintergründen des Baus und den speziellen Überlegungen und Anforderungen, die eine Belegung des Hauses mit Flüchtlingen und Flüchtlingsfamilien mit sich bringt.

Insbesondere die sanitären Einrichtungen wie Duschen und Toiletten, aber auch die Küchenbereiche, sind an die besondere Wohnsituation angepasst. So werden beispielsweise anstelle der in unserem Land üblichen Sitztoiletten die in den Herkunftsländern gebräuchlichen Stehtoiletten eingebaut. 

Das L-förmige, massiv gebaute und gut isolierte  Gebäude, in dem die Zimmer auf gegeneinander versetzt angeordneten Etagen nach Süden und Westen ausgerichtet sind, schliesst einen Innenhof ein, an den ein als Nutzgarten vorgesehener Bereich angrenzt.

Zu erwähnen ist, dass zur Einhaltung des straffen Zeitplans auf dem Bau verschiedene Gewerke gleichzeitig bzw. überlappend ausgeführt werden, was eine genaue und sorgfältige Abstimmung der Arbeitern seitens des Architekten erfordert. Aufmerksam registrierten die Besucher, dass Herr Schanz die positive Einstellung der auf dem Bau tätigen Handwerker zu dem Projekt lobte und hervorhob, dass viele Handwerker aus der Region sich bewusst um diesen Auftrag bemüht hätten.

Am Schluss der interessanten Führung bedankte sich die Vorsitzende des Ortsvereins , Irmgard Bäumle, bei Herrn Schanz für die gelungene Führung mit eine Flasche guten Weins.

Im Anschluss daran nahmen einige der Besucher die Gelegenheit wahr, den benachbarten Kindergarten Homberg zu besichtigen und sich die dortigen Einrichtungen und Betreuungskonzepte von der Leiterin des Kindergartens, Frau Danner, zeigen und erklären zu lassen.